Magazin

Fuerteventura hat uns inspiriert. Schnell fällt auf, dass es an vielen Orten fehlt. Es gäbe hier viel zu tun für uns. Jedes Restaurant, jedes Beizli hat hier eine Homepage. Praktisch überall fehlt die aktuelle Speisekarte für eine Online Bestellung. Man kann aber anrufen und bestellen, wenn man den Flyer hat. Das funktioniert übrigens perfekt: wir warten z.B. auf chinesisches Essen gerade mal acht Minuten in Corralejo.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz sieht es da schon besser aus. Die Speisekarte gehört dazu, ebenso die Tagesempfehlungen. Es ist richtig wohl tuend zu sehen, wie sich Gasthäuser hierzulande Mühe geben und den Kunden und Kundinnen das bieten, wonach sie im Netz suchen. Sie denken als Kunden.

Vielleicht ist unsere Art, Webseiten zu bauen schon richtig. Was will die Kundschaft - wie kann ich diese Bedürfnisse mit meiner Homepage abdecken? Mit diesen Fragen sind wir seit 2001 unterwegs und schaffen damit Strukturen, die funktionieren. Die Fragestellungen dürfen einfach bleiben. Was kompliziert ist, wird im Internet auf den ersten Blick weggescrollt. Man will sofort sehen, was man sucht.




Google schreibt seit es die Google Suche gibt vor, wie eine Webseite gestaltet werden soll. Diese Kriterien erfüllt bis heute kein einziges CMS aus dem Open Source Bereich. Selbst mit Plugins für WordPress verbessert sich die Situation trotz grosser Versprechungen nicht.
Wir können nachvollziehen, dass es keine freie Software von der eigentlich geforderten Qualität gibt. Erschwerend kommt hinzu, dass Google kein PDF mehr publiziert, in dem alles komplett dokumentiert ist. Heute findet man Lernvideos und Kurse von Google, da dieses Thema zerstückelt erklärt wird.